Foto: Shirana Shahbazi: Palme, 2014. Shirana Shahbazi: [Komposition-68-2013], 2013. Shirana Shahbazi: Gasstation, 2014. Copyright: Shirana Shahbazi.  Grace Jones in Corporate Cannibal, 2008, directed by Nick Hooker (video still). Copyright: Nick Hooker.
Shirana Shahbazi: First Things First

Das KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst widmet der aus dem Iran stammenden Künstlerin Shirana Shahbazi (*1974, lebt in Zürich) erstmals in Berlin eine umfassende Werkschau. Die Ausstellung First Things First zeigt eine Auswahl von in den vergangenen 15 Jahren entstandenen, überwiegend fotografischen Arbeiten Shahbazis. Die Künstlerin schuf parallel höchst heterogene Werkgruppen: schwarz-weiße Landschaftsaufnahmen, prunkvolle Stilleben, geometrische Abstraktionen oder dokumentarische Fotografien. Dieses Spektrum wird in der Ausstellung mit rund 60 Werken zu einem visuellen Bilderkosmos verdichtet, der sich jenseits von Kategorien wie stilistischer Ähnlichkeit oder zeitlich logischer Reihung entwickelt.

So verschieden die Motive auch sind, geht es in Shahbazis Bildern immer auch um die Fotografie an sich, um die Besonderheiten des Mediums, das Stillstellen eines Moments, die Materialität von Dingen und die kulturellen Codierungen von Darstellungen, Motiven oder Orten. Häufig entstehen die Werke in Transformationsprozessen, zum Beispiel wenn sie Aufnahmen, die auf der Reise von Zürich nach Teheran entstanden sind, in zweifarbige Lithographien übersetzt. Oder wenn Shahbazi präzise räumliche Objekte baut, um sie dann in eine scheinbar abstrakt-geometrische fotografische Fläche zu überführen. Das Festhalten und Konstruieren von Wirklichkeit wird so in den Werken Shirana Shahbazis zu einer Möglichkeit des Nachdenkens über die dem Sichtbaren eingeschriebenen Codes und Konventionen.

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation.
Die Ausstellung wird kuratiert von Andreas Fiedler.


Up and Down
Die Avantgarde von Heute als Salonkunst von Morgen?
Lena Braun, Jennifer Danos, Grace Jones / Nick Hooker, Christine Sun Kim,
Akane Kimbara, Wolfgang Müller, Magnús Pálsson, Andy Warhol / Susan Sontag, Ming Wong / The Island of Lost Souls

2. April – 6. August 2017

Die Kunst präsentiert sich gerne als eine Gegenkultur. Popularität in der Kunst wirkt deshalb oft suspekt: Kunst sollte auf gewisse Art Anti-Mainstream, Avantgarde sein. „Dabei endet die Avantgarde von heute“, so der Künstler Wolfgang Müller, „nicht selten als Salonkunst der Zukunft.“ Vieles wird überschätzt, anderes übersehen oder ignoriert. Das, was sich der allgemeinen Wahrnehmung und Anerkennung entzieht, wird Subkultur oder Underground genannt.

Up and Down präsentiert künstlerische Positionen, die sich im flirrenden Spannungsfeld zwischen Subkultur, Hochkultur und Mainstream bewegen. Sie stellen die ihnen zugrunde liegenden Mechanismen in Frage und erkunden den Verhandlungsraum solcher Zuschreibungen. Wann gilt etwas als Hochkultur? Und wann als Subkultur? Ist Subkultur authentischer als Kitsch, Glamour und Pop? Wo vermittelt die „Verpackung“ ihre Botschaften? Gezeigt werden künstlerische Arbeiten, die solche Kategorisierungen in Bewegung setzen, oder diese in Gleichzeitigkeiten und Ungleichzeitigkeiten neu formieren.

Gastkuratorin: An Paenhuysen

KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst
Am Sudhaus 3, 12053 Berlin
T +49 30 832159120
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.kindl-berlin.de
Öffnungszeiten: Mi–So 12–18 Uhr
Eintritt: 5 Euro, erm. 3 Euro (Eintritt zum Kesselhaus frei)

Pressekontakt
Denhart v. Harling, segeband.pr, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, T +49 179 4963497


Shirana Shahbazi: First Things First

April 2 – August 6, 2017
Opening: April 1, 5 pm

The KINDL – Centre for Contemporary Art is presenting the first comprehensive retrospective in Berlin of the Iranian artist Shirana Shahbazi (*1974, lives in Zurich). The exhibition First Things First will feature a selection of Shahbazi’s works from the past fifteen years, mostly consisting of photographs. The artist has created very heterogeneous groups of works in parallel: black-and-white landscapes, sumptuous still lifes, geometric abstractions, and documentary photographs. With some sixty works, the exhibition distils this spectrum into a visual cosmos of pictures that develops beyond categories such as stylistic similarity and logical temporal sequences.

As varied as the subjects are, Shahbazi’s pictures always also deal with photography itself, the particularities of the medium, the freezing of a moment, the materiality of things, and the cultural codings of representations, subjects, and places. Often her works take shape in processes of transformation—for instance, when the artist translates pictures from a trip from Zurich to Tehran into two-tone lithographic prints, or when she builds precise spatial objects, only to transfer them into an apparently abstract geometric photographic surface. In Shirana Shahbazi’s works, the capturing and constructing of reality thus becomes an opportunity for reflection about the codes and conventions inscribed in the visible.

A publication will accompany the exhibition.
The exhibition is curated by Andreas Fiedler.


Up and Down
Today’s Avant-Garde as Tomorrow’s Salon Art?
Lena Braun, Jennifer Danos, Grace Jones / Nick Hooker, Christine Sun Kim,
Akane Kimbara, Wolfgang Müller, Magnús Pálsson, Andy Warhol / Susan Sontag, Ming Wong / The Island of Lost Souls

April 2 – August 6, 2017
Opening: April 1, 5 pm

Art likes to present itself as counterculture. This makes popularity in art often seem suspicious: in a way, art should be anti-mainstream, avant-garde. “Yet today’s avant-garde often ends up as the salon art of the future,” says the artist Wolfgang Müller. Many things are overestimated, while other things are overlooked or ignored. That which does not receive general attention and recognition is designated as subculture or underground.

Up and Down presents artists whose work plays with the boundaries of subculture, high culture, and mainstream. They question the mechanisms on which these attributions are based and explore how they are negotiated. When is something considered high culture? And when is it considered subculture? Is subculture more authentic than kitsch, glamor, and pop? Where does the “packaging” convey its messages? The exhibition will show artworks that set such categorisations in motion or reformulate them in simultaneities and asynchronicities.

Guest curator: An Paenhuysen

KINDL – Centre for Contemporary Art
Am Sudhaus 3, 12053 Berlin
T +49 30 832159120
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.kindl-berlin.de
Opening hours: Wed – Sun, 12 noon – 6 pm
Admission: 5 euros, reduced price: 3 euros (free admission to the Boiler House)

Press Contact
Denhart v. Harling, segeband.pr, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, T +49 179 4963497