4 diskussionsforum koernerkiez 18okt2017Mittwoch, 18. Oktober 2017 um 17 Uhr
Treffpunkt: Kirchhofstraße Ecke Karl-Marx-Straße am Drogenkonsummobil

Wie gehe ich mit Drogenkonsumenten in meinem Wohngebiet um?
Welche Maßnahmen und Konzepte sind wirksam?
Wie funktioniert Straßensozialarbeit?
An wen kann ich mich wenden, wenn ich Hilfe benötige?

Gemeinsam mit Gästen aus den Bereichen Prävention, Drogenhilfe und Gesundheitsförderung wollen wir mit Ihnen über die Situation im Körnerkiez sprechen und uns geplante sowie umgesetzte Maßnahmen anschauen.

Für Getränke und einen kleinen Imbiss wird gesorgt.

Den vierseitigen Flyer gibt es hier (pdf, 2 Mb).

KONTAKTDATEN UND ANSPRECHPARTNER

Quartiersmanagement Körnerpark
Emser Straße 15
12051 Berlin
Tel: 030 62 98 87 90
Fax: 030 62 98 87 910
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.qm-koernerpark.de

LPG Landesweite Planungsgesellschaft mbH
Gaudystraße 12
10437 Berlin
Tel: 030 816 16 03 95
Fax: 030 816 16 03 91
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.lpgmbh.de

DAS PROJEKT "DISKUSSIONSFORUM KÖRNERKIEZ" STELLT SICH VOR

Im Rahmen der Diskussionsforen haben Sie die Möglichkeit, gemeinsam mit Akteurinnen und Akteuren aus der Praxis, Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Verwaltung sowie mit Nachbarinnen und Nachbarn aus dem Quartier zu aktuellen Themen ins Gespräch zu kommen.

Sie möchten wissen, welche Aktivitäten es im Quartier gibt? Bei den Diskussionsforen können Sie sich über Angebote und örtliche Entwicklungen informieren und Kontakte knüpfen

Insgesamt sind neun öffentliche Diskussionsveranstaltungen in den Jahren 2016 bis 2018 geplant. Die Foren finden in etwa alle drei Monate an wechselnden Orten im Quartier statt.

RÜCKBLICK AUF DAS 3. DISKUSSIONSFORUM IM KÖRNERKIEZ
Verkehrssicherheit im Körnerkiez

Am 10. Mai 2017 fanden zwei Kiezspaziergänge zu den Themen Verkehrssicherheit und Barrierefreiheit im Körnerkiez statt. Unterstützt durch die Neuköllner Bezirksbeauftragte für Menschen mit Behinderungen, Frau Smaldino, den Leiter des Neuköllner Schul- und Sportamtes, Herrn Richert sowie Herrn Rose und Herrn Rösner vom Polizeiabschnitt 55 wurde der Kiez in zwei Gruppen mit je ca. 15 Personen unter die Lupe genommen.

Es wurde festgestellt, dass nahezu alle Bordsteinkanten im Quartier nicht abgesenkt sind. Die Übergänge an der Ilsestraße und der Emser Straße sind besonders gefährlich, da sie oft zugeparkt sind und es aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens und von Geschwindigkeitsübertretungen von Autofahrern nur schwer möglich ist, die Straße zu überqueren. Es wurde eine umfangreiche Liste mit Problemstellen und Lösungsvorschlägen zusammengestellt. Die Liste wurde an das Bezirksamt Neukölln übergeben, das nun die Umsetzbarkeit prüft.

Die komplette Liste finden Sie unter:
facebook.com/diskussionsforumkoernerkiez

Auf dieser Grundlage gibt es bereits positive Ergebnisse: So sind an den Kreuzungen Emser Straße/Ilsestraße und Emser Straße/Selkestraße die Errichtung von Zebrastreifen in den kommenden zwei Jahren geplant. An der Jonasstraße/Ilsestraße werden Überquerungshilfen markiert. Vor der Konrad-Agahd-Grundschule soll ein eingeschränktes Parkverbot von 7 bis 11 Uhr entstehen und es werden Dialogdisplays zur Beachtung der Geschwindigkeit aufgestellt.

Wie können Sie aktiv werden?
+ Melden Sie erforderliche Bordsteinabsenkungen per E-Mail direkt an das Bezirksamt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
+ Melden Sie Falschparker bei der Polizei
+ Wenden Sie sich an politisch Verantwortliche wie den Verkehrsausschuss der BVV

ABLAUF UND ERSTE INFOS FÜR DAS 4. DISKUSSIONSFORUM

Aktuelle Situation
Rund um den S-Bahnhof Neukölln ist es in den vergangenen Monaten zu einem Anstieg bei Handel und Konsum von Drogen gekommen. Dies betrifft auch das Wohngebiet rund um den Körnerpark: Der Konsum von Drogen findet in Hauseingängen statt, der öffentliche Raum wird verschmutzt, Ansteckungsgefahr und Unsicherheit nehmen zu.

Gemeinsam wollen wir Orte im Kiez anschauen, die besonders vom Drogenkonsum betroffen sind und über mögliche Maßnahmen sprechen.
Dazu sind folgende Gäste eingeladen:
+ Herr Jas (Suchthilfekoordination Bezirksamt Neukölln)
+ Frau Dix (Polizeikommissarin interkulturelle Aufgaben und städtebauliche Kriminalprävention)
+ Herr Herzfeldt (Präventionsbeauftragter Polizeiabschnitt 55) (angefragt)
+ Frau Riebe (Fixpunkt)

Ablauf 4. Diskussionsforum

17.00 Uhr: Beginn des Rundgangs am Treffpunkt Kirchhofstraße Ecke Karl-Marx-Straße und Besichtigung des Drogenkonsummobils
18.15 Uhr: Eintreffen in der Cafeteria des Albrecht-Dürer-Gymnasiums mit kleinem Imbiss
18.45 Uhr: Auswertung des Rundgangs
19.20 Uhr: Themensammlung für die kommenden Diskussionsforen

Wenn Sie Orte im Kiez kennen, die vom Drogenkonsum betroffen oder unsicher sind, melden Sie sich im Vorfeld bei uns oder dem QM-Team. So können wir den Rundgang besser planen.

INTERVIEW MIT HERRN JAS (SUCHTHILFEKOORDINATION NEUKÖLLN)

Welche Orte sind stark durch den Drogenkonsum betroffen?
Die Umgebung rund um die S-Bahnhöfe Neukölln und Hermannstraße sind besonders betroffen. Der Drogenkonsum wandert vermehrt in die Quartiere, in Hauseingänge, Grünanlagen oder auf Parkplätze.

Welche Maßnahmen wurden vom Bezirksamt bereits umgesetzt?
Seit April 2017 sind Straßensozialarbeiter in Neukölln unterwegs, die u.a. Kontakt zu Drogenkonsumenten und der Bewohnerschaftaufnehmen, Spritzenfunde dokumentieren und Spritzen entsorgen. Das Drogenkonsummobil ist seit Juni 2017 vor Ort. Außerdem werden derzeit in der Nähe des S-Bahnhofs Neukölln fünf Entsorgungsbehälter für Spritzen aufgestellt.

Wie verhalte ich mich, wenn ich auf Drogenkonsumenten treffe?
Am besten die Betroffenen ganz normal ansprechen und mitteilen, dass Konsum und Müll hier nicht erwünscht sind. Die meisten Konsumenten wollen keinen Ärger und gehen dann. Sofern jedoch gerade Drogen konsumiert werden, sollte man besser aufpassen und warten, da der Suchtdruck dann sehr hoch ist und die Betroffenen sehr nervös und ungeduldig werden können.

Was mache ich, wenn ich Spritzen finde?
Die Spritzen mit einem Taschentuch oder Greifer aufsammeln und am besten in eine Entsorgungsbox werfen. Diese gibt es z. B. bei Fixpunkt. Möglich ist auch die stichsichere Entsorgung in Mülleimern oder Getränkedosen. Sie können sich auch telefonisch an Fixpunkt oder das Ordnungsamt
Neukölln wenden. Diese sind mit Greifern und Entsorgungsboxen ausgestattet.

WEITERE INFORMATIONEN UND ADRESSEN

Fixpunkt
Fixpunkt ist Träger von Projekten der Gesundheitsförderung und Suchthilfe mit dem Schwerpunkt „Infektionsprophylaxe“. Arbeitsbereiche sind u. a. der Betrieb von Spritzenautomaten, niedrigschwellige mobile Sozialarbeit und Infektionsprophylaxe im Kontext von Drogenkonsum.

Seit 1990 ist Fixpunkt in Neukölln mit einer Kontaktstelle ansässig, seit 2009 hat diese ihren Standort in der Warthestraße 5. Die Angebote umfassen voraussetzungslosen Aufenthalt, Cafébetrieb, Konsumutensilienvergabe im Rahmen der Infektionsprophylaxe, sozialarbeiterische Information, Beratung und Betreuung, die Vermittlung in weiterführende Hilfen und lebenspraktische Hilfen.

Seit März 2017 führt eine Fixpunkt-Mitarbeiterin im Rahmen bezirklicher Finanzierung aufsuchende Straßensozialarbeit für Drogenkonsumierende durch und ist Ansprechpartnerin zum Thema Drogenkonsum und Konsumutensilienfunde für die Anwohnerschaft und Akteure im Bezirk.

Weitere Informationen und Kontakt:
Fixpunkt, Anne-Katrin Riebe,
Tel: 0163-36 83 137 oder 030-692 91 98,
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.fixpunkt-berlin.de

Drogenkonsummobil
Das Drogenkonsummobil steht wöchentlich von Montag bis Mittwoch für jeweils vier Stunden am Standort Karl-Marx-Straße/ Kirchhofstraße. Drogenabhängige Personen können dort unter medizinischer Aufsicht und hygienisch einwandfreien Bedingungen mitgebrachte Drogen konsumieren. Die benutzten Spritzen werden fachgerecht entsorgt, so dass diese nicht auf der Straße oder auf Spielplätzen landen.

Weitere Informationen und Links:

Neukölln hilft
Informationen und Beratung zu Suchtproblemen, seelischen Problemen und Nikotinsucht
[www.neukoelln-hilft.de]

Stelle für Qualitätsentwicklung, Planung und Koordination des öffentlichen Gesundheitsdienstes
Bezirkliche Gesundheitsberichterstattung, Koordination von gesundheitsfördernden Initiativen und Projekten, Adressen u. v. m.
[www.berlin.de/ba-neukoelln/politik-und-verwaltung/stelle-fuer-qualitaetsentwicklung-planung-und-koordination/]

Gesundes Neukölln
Angebotsübersicht zu den Themen Beratung, Gesundheit und Freizeit insbesondere für Schwangere und Familien in Neukölln.
Auch mobil per App nutzbar.
[www.gesundes-neukoelln.de]

AUSBLICK AUF DAS NÄCHSTE DISKUSSIONSFORUM

Das 5. Diskussionsforum wird im November/Dezember 2017 stattfinden. Ein detailliertes Programm sowie der Veranstaltungsort werden baldmöglichst bekannt gegeben.

Welche Themen interessieren Sie?
Sprechen oder schreiben Sie uns an!

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie
- auf der Website des Quartiersmanagements www.qm-koernerpark.de,
- im Newsletter des QM-Teams oder
- im nächsten Themenblatt.

Oder besuchen Sie uns auf Facebook:
www.facebook.com/quartiersmanagementkoernerpark/
www.facebook.com/diskussionsforumkoernerkiez/