OFFENES NEUKÖLLN 2018 - Festival für ein offenes und solidarisches Neukölln
onk stellwand2017Das Festival „Offenes Neukölln“ wird am Freitag, 1. Juni 2018, um 17 Uhr auf dem
Alfred-Scholz-Platz (Karl-Marx-Str.) eröffnet. Im Rahmen der Eröffnung werden
prominente Gäste und Experten über die Hintergründe des Festivals – die rechte
Anschlagserie im Bezirk – sprechen und diskutieren, was Politik und Zivilgesellschaft
dagegen tun können:

• Martin Hikel, Bezirksbürgermeister von Neukölln
• Heinz Ostermann, Leporello-Buchhandlung Rudow, Betroffener der rechtsextremen Anschlagserie in Neukölln
• Timo Reinfrank, Geschäftsführer der Amadeu Antonio Stiftung
• Eine Vertreterin der Registerstelle Neukölln des Berliner Registers
• Eine Sprecherin des Bündnis Neukölln


Mit dem Festival feiert Neukölln von Freitag, 1. Juni bis Sonntag, 3. Juni 2018 Vielfalt und Offenheit und setzt ein Zeichen gegen Ausgrenzung und Rassismus. Das Festival wird ehrenamtlich vom Bündnis Neukölln organisiert.

Die Besucher*innen erwartet ein vielfältiges Programm mit rund 150 Veranstaltungen:
Film- und Theatervorführungen, Garten- und Strassenfeste, Lesungen und Workshops, Vorträge und Diskussionen, Planspiele und Stadtrundgänge, Ausstellungen und Konzerte.

Während des gesamten Wochenendes beantworten Aktivist*innen des Bündnis Neukölln an einem Infostand auf dem Alfred-Scholz-Platz Fragen von Bürger*innen und informieren über das Festival.
Das Programm kann online unter www.offenes-neukoelln.de abgerufen werden. Ein gedrucktes Programmheft liegt am Infostand sowie an den Festivalorten aus.

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Das Bündnis Neukölln ist ein Zusammenschluss verschiedener Organisationen, Initiativen, Gewerkschaften, Parteien, Religionsgemeinschaften und vieler Einzelpersonen.
Bündnis Neukölln — c/o IBBC Berlin e.V. — Werbellinstr. 42 — 12053 Berlin

Hintergrund
Seit Mai 2016 haben extreme Rechte zahlreiche Angriffe auf Menschen verübt, die sich für ein vielfältiges Neukölln und gegen Rassismus und Ausgrenzung engagieren. Im vergangenen November wurden 16 Stolpersteine geschändet, im Februar brannten erneut Autos, im April wurde das Denkmal für Burak Bektaş wenige Tage nach der Enthüllung mutwillig beschädigt.

Diese Anschläge sind die extremste Auswirkung einer gesellschaftlichen Debatte, die sich zunehmend nach rechts verschiebt. Anstatt über Integration und gleichberechtigtes Zusammenleben zu sprechen, diskutiert die Politik „Ankerzentren“ und Abschiebungen. Das Grundrecht auf Asyl und der besondere Schutz der Familie werden offen infrage gestellt.

Neukölln widersetzt sich diesen Entwicklungen mit einem positiven Signal: Die Zivilgesellschaft steht zusammen und zeigt, dass sie sich nicht einschüchtern lässt. Neukölln bleibt ein Ort der Vielfalt und des Miteinanders.

Eine Sprecherin des Bündnis Neukölln erläutert: „Mit dem Festival ‚Offenes Neukölln‘ wollen wir den öffentlichen Raum zurückerobern und die wesentlichen Fragen wieder in den Vordergrund der Debatte stellen: Was ist eine gerechte Gesellschaft? Wie wollen wir zusammenleben?“

Pressemitteilung, 23.05.2018

Karte Programmheft 2018

onk2017 eroeffnung
Unter dem Motto „Offenes Neukölln“ veranstaltet das Bündnis Neukölln von Freitag, 1. Juni bis Sonntag, 3. Juni 2018 zum zweiten Mal ein buntes Festival. Alle Neuköllner*innen und ihre Gäste sind herzlich eingeladen, drei Tage lang gemeinsam zu feiern und zu diskutieren. 

Das Programm kann ab sofort online abgerufen werden. Ein gedrucktes Programmheft wird in Kürze vorliegen.

Mehr als 150 spannende Veranstaltungen zeigen, dass Neukölln zusammensteht gegen Rassismus und für eine solidarische Gesellschaft: Film- und Theatervorführungen, Garten- und Straßenfeste, Lesungen und Workshops, Vorträge und Diskussionen, Planspiele und Stadtrundgänge, Ausstellungen und Konzerte.

Während des gesamten Wochenendes wird das Bündnis Neukölln an einem Infostand auf dem Alfred-Scholz-Platz über das Festival und über seine Arbeit informieren.



Hintergrund: Seit Mai 2016 haben extreme Rechte zahlreiche Angriffe auf Menschen verübt, die sich für ein vielfältiges Neukölln und gegen Rassismus und Ausgrenzung engagieren. Im vergangenen November wurden 16 Stolpersteine geschändet, im Februar brannten erneut Autos, im April wurde das Denkmal für Burak Bektaş wenige Tage nach der Enthüllung mutwillig beschädigt.



Diese Anschläge sind die extremste Auswirkung einer gesellschaftlichen Debatte, die sich zunehmend nach rechts verschiebt. Eine Sprecherin des Bündnis Neukölln erläutert die Motive der Organisator*innen: „Mit dem Festival ‚Offenes Neukölln‘ wollen wir den öffentlichen Raum zurückerobern und die wesentlichen Fragen wieder in den Vordergrund der öffentlichen Debatte stellen: Was ist eine gerechte Gesellschaft? Wie wollen wir zusammenleben?“


OFFENES NEUKÖLLN – GESCHLOSSEN GEGEN RASSISMUS
***1.-3. Juni 2018***überall in Neukölln***

Seid dabei! Bündnis Neukölln organisiert Nachbarschaftsfestival im Juni 2018

Im Jahr 2017 wurden in Neukölln zahlreiche rechtsradikale Übergriffe verübt. Menschen wurden bedroht und angegriffen. Rechtsradikale zündeten mehrere Autos an.Im November wurden 16 sogenannte Stolpersteine, die an Opfer des Nationalsozialismus erinnern, aus dem Boden gerissen. In Berlin und deutschlandweit werden mit rassistischen Positionen Sitze in Parlamenten gewonnen. Wir wollen uns das nicht bieten lassen und zeigen, dass Neukölln zusammenhält! Zusammen mit euch wollen wir ein Festival unter dem Motto „Offenes Neukölln“ auf die Beine stellen und zeigen: Neukölln ist kein Ort des Hasses, sondern ein friedlicher gemeinsamer Lebensraum für Menschen aus mehr als 150 Ländern, verschiedener Sprachen, Religionen…

WIR WOLLEN ZEIGEN, DASS NEUKÖLLN OFFEN UND BUNT IST – MIT EUCH!
MACHT MIT BEI „OFFENES NEUKÖLLN 2018“!

Wann? Von Freitag, 1. Juni bis Sonntag, 3. Juni 2018 wird das Festival stattfinden.

Wo? In ganz Neukölln! Vom Landwehrkanal bis Rudow, vom Hermannplatz bis zur Hufeisensiedlung, überall soll „Offenes Neukölln“ sichtbar sein.

Wer? Alle können mitmachen! Vereine, religiöse Gemeinschaften, Garten- und Hausprojekte, Künstler*innen, Jugendprojekte, neu Angekommene und Alteingesessene, Kindergärten, Schulen, Bildungseinrichtungen…

Wer steckt dahinter? Das Bündnis Neukölln ist ein Zusammenschluss von Einzelpersonen, verschiedenen Organisationen, Initiativen, Parteien, Religionsgemeinschaften, Gewerkschaften. Das gemeinsame Interesse: Jede Form von Diskriminierung und Menschenfeindlichkeit darf keinen Platz in unserer Mitte haben.
(mehr Informationen unter www.buendnis-neukoelln.de)

Im Juli 2017 hat das Bündnis Neukölln das Festival „Offenes Neukölln“ ins Leben gerufen. 80 teilnehmende Akteure haben gezeigt: Wir sind bunt, wir halten zusammen, und wir engagieren uns gegen Übergriffe von rechts. 2017 fanden ca. 100 Veranstaltungen statt. (siehe www.offenes-neukoelln.de)

WIE KANN ICH BEI ONK 2018 MITMACHEN? Wenn ihr Ideen für eine Veranstaltung habt, werdet ihr diese im Rahmen des Festivals selbst organisieren. Das könnte sein: Infoveranstaltungen, Lesungen, Diskussionen, Theater, Performance, Party, Musik, Filme, Workshops, Stadtführungen, Spiele… alles, was euch einfällt!

SCHREIBT BIS 28.2.2018 EINE MAIL AN: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Per Mail können wir Fragen besprechen, und wir schicken euch dann per Email das Anmeldeformular zu. Meldet euch, wenn ihr eine Veranstaltung machen wollt, aber keinen Raum habt, oder umgekehrt. Wir helfen euch gerne!

ANMELDEFORMULAR: Per Mail oder über die Website bekommt ihr das Anmeldeformular für ONK 2018.
Wenn ihr dabei sein wollt, füllt dieses Formular bitte bis 31.3.2018 vollständig aus und schickt es ab.

INFO- UND VERNETZUNGSTREFFEN: Ihr habt Fragen zu ONK? Ihr wollt vielleicht mitmachen, seid aber noch unsicher? Ihr wollt andere Akteure treffen, die bei ONK dabei sind? Kommt zum Info- und Vernetzungstreffen!

WANN? Mittwoch 14.2.2018, 19 Uhr
WO? Nachbarschaftshaus „Vielfalt im Schillerkiez“, Karlsgartenstraße 6, 12049 Berlin

WIR FREUEN UNS AUF EUCH! EUER ONK-ORGA-TEAM

Mobilisierungs-Flyer zum Download (381 Kb, pdf
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok