Fotos: Ali Demirel, Kristin Kolb, Sebastian Bieniek
Vom 22. bis 24. Juni 2018 präsentiert die 20. Ausgabe des Kunstfestivals 48 STUNDEN NEUKÖLLN rund 2.000 Künstler*innen an etwa 250 Orten. Unter dem Jahresthema „Neue Echtheit“ nimmt das größte freie Kunstfestival Berlins Bezug auf derzeitige Wertediskussionen um das Echte. Außerdem öffnen rund 90 Projekträume und Ateliers in Nord-Neukölln ihre Türen und präsentieren ihr Programm. Einen Einstieg in die Vielfalt der Festivalbeiträge bieten geführte Touren durch die Kieze sowie dialogische Führungen in den zentralen Ausstellungen. Ergänzt wird das Vermittlungsprogramm durch Rundgänge in Gebärdensprache sowie für blinde und sehbehinderte Menschen.

Die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa hat das Festival in den Kreis der stadtpolitisch relevanten Veranstaltungen aufgenommen und fördert es ab 2018 im Rahmen des Festivalfonds. „Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir damit erstmals in der Geschichte des Festivals Strukturen optimieren und die 48 STUNDEN NEUKÖLLN so auf die Zukunft ausrichten können“, erklärt Festivalleiter Dr. Martin Steffens. „Das ist ein wichtiges Signal für die vielen Künstlerinnen und Künstler der freien Szene, die das Festival so lange mit ihrem ehrenamtlichen Engagement getragen haben“, ergänzt sein Kollege Thorsten Schlenger. Mit Hilfe der Unterstützung des Festivalfonds sei es nun erstmals möglich, einen Teil der mitwirkenden Künstler*innen gezielt mit Honoraren oder Sachmitteln zu unterstützen.

Anlässlich des Jubiläums blickt eine 100-seitige Festschrift in Interviews mit Künstler*innen, Kuratior*innen und Kulturschaffenden auf die Entwicklung des Festivals zurück und versammelt Gedanken und Erinnerungen von Weggefährt*innen.

Zentrale Ausstellungsorte
Im dezentralen Kunstfestival führen an zwei Orten kuratierte Ausstellungen verschiedene Positionen zusammen, die das Festivalthema „Neue Echtheit“ aufgreifen:

BANK, BLANK
Alte Sparkasse
Die Kurator*innen Ece Pazarbasi und Stephan Klee präsentieren unter dem Titel BANK, BLANK in einer alten Sparkassenfiliale 25 künstlerische Positionen, die die zeitgenössische Bedeutung des Echtheitsbegriffes aus verschiedenen Perspektiven beleuchten. Welche Bedeutung hat Echtheit in der heutigen Gesellschaft?
Karl-Marx-Str. 107, 12043 Berlin

Die Ausstellung BANK, BLANK wird auch nach den 48 Stunden Neukölln vom 26.6. – 1.7. (12 – 18 Uhr) zu sehen sein.

IRRReal
48 STUNDEN NEUKÖLLN zu Gast im Kesselhaus des KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst
Die von Dr. Martin Steffens kuratierte Gruppenausstellung IRRReal zeigt, wie zeitgenössische Künstler*innen mit Schein und Wirklichkeit arbeiten – seit jeher ein Thema der Künste zwischen den Polen Realismus und Fiktion, Wahrhaftigkeit und Schein. In den 19 künstlerischen Positionen der Ausstellung treffen tradierte Techniken wie Malerei auf neue Techniken wie VR-Experiences und Augmented Reality.
Am Sudhaus 3, 12053 Berlin

JUNGE KUNST NK
Das Festival JUNGE KUNST NK zeigt vom 22. bis 24. Juni 2018 zum Thema „Unterwegs“ die ganze Bandbreite künstlerischen Schaffens von Kindern und Jugendlichen in Neukölln. Bereits zum fünften Mal findet es als eigenständiges Festival im Rahmen der 48 STUNDEN NEUKÖLLN statt. Über 30 teilnehmende Institutionen, Jugendeinrichtungen, Kunst- und Kreativorte öffnen ihre Türen und laden zum Zuschauen und Mitmachen ein.

JUNGE KUNST NK wird koordiniert und organisiert vom Kulturnetzwerk Neukölln e.V., Young Arts Neukölln und Lena Fingerle und gefördert durch das Bezirksamt Neukölln, Abteilung Jugend, die STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH und die Neukölln Arcaden.

Musikschiff: Berlinsoundnow
Das Musikschiff lädt zu außergewöhnlichen Soundreisen mit sechs Berliner Bands und Künstler*innen ein. Die Reise durch die aktuelle Berliner Popmusikszene startet am Samstag mit der schwedischen Sängerin Moa McKay und ihrer ganz eigenen Interpretation eines Retro-Singer-Songwriter-Sounds, gefolgt vom Duo RE!SE, das die Hörer*innen mit Xylofon, Cello und Elektronik in ihre Klangwelten entführt, und den kraftvollen 80s Dancefloor-Klängen mit orientalischen Einflüssen des aus Rumänien stammenden Duos Karpov not Kasparov. Der Sonntag beginnt mit den charmanten Texten der Band Tipps für Wilhelm, deren Musik zwischen schmeichelnden Balladen und kraftvollem Rock wechselt, gefolgt von der Berlinerin Kitty Solaris mit Gitarre und elektronischen Sounds und dem Dreamfolk der deutsch-schwedischen Band Wolf & Moon.

Die Spree-Prinzessin der Reederei Riedel legt am Anleger Wildenbruchplatz immer zur vollen Stunde ab. Während der Fahrtzeit von 40 Minuten spielt jeweils ein Act. Tickets für die Schiffspassage können vor Ort ab Samstag 13 Uhr zu einem Preis von 2,50 Euro erworben werden.

Eine Kooperation mit der Reederei Riedel, BIMM (British Irish Modern Music Institute) und noisy Store, gefördert von der Musicboard Berlin GmbH. Projektleiterin: Nathalie Rose

Das gesamte Festivalprogramm finden Sie unter www.48-stunden-neukoelln.de.

48 Stunden Neukölln ist ein Forum für künstlerische Projekte aller Sparten der Berliner Kunstszene. Das Festival präsentiert und fördert Kunst, die einen Beitrag zur Diskussion aktueller gesellschaftlicher Themen leistet und diese reflektiert. Seit der Gründung 1999 hat sich 48 Stunden Neukölln mit seinem Vorbildcharakter als Berlins größtes freies Kunstfestival etabliert. Die hier entstandenen künstlerischen Arbeiten wirken als Impulse weit über Berlin-Neukölln hinaus, beziehen Stellung zu gesamtgesellschaftlichen Fragen und fördern einen nachhaltigen Austausch mit der internationalen Kunstszene.

Die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa hat das Festival im 20. Jahr seines Bestehens in den Kreis der stadtpolitisch relevanten Veranstaltungen aufgenommen und fördert es ab 2018 im Rahmen des Festivalfonds. 2017 wurde 48 Stunden Neukölln zum zweiten Mal mit dem EFFE Label (Europe for Festivals, Festivals for Europe) als eines von „Europe’s finest festivals“ ausgezeichnet.

Pressemitteilung, 13.6.2018
JUNGE KUNST NK: Unterwegs

Das Festival JUNGE KUNST NK zeigt vom 22. bis 24. Juni 2018 zum Thema „Unterwegs“ die ganze Bandbreite künstlerischen Schaffens von Kindern und Jugendlichen in Neukölln. Bereits zum fünften Mal findet es als eigenständiges Festival im Rahmen der 48 STUNDEN NEUKÖLLN statt. Über 30 teilnehmende Institutionen, Jugendeinrichtungen, Kunst- und Kreativorte öffnen ihre Türen und laden zum Zuschauen und Mitmachen ein. 

Falko Liecke, Bezirksstadtrat für Jugend und Gesundheit in Neukölln, wird das Festival JUNGE KUNST NK am Samstag, den 23. Juni um 11 Uhr auf dem Rathausvorplatz eröffnen.

Einige Highlights des umfassenden Programms stellen wir Ihnen hier bereits vor. Das vollständige Programm von JUNGE KUNST NK findet sich in Kürze auf www.48-stunden-neukoelln.de

Hufeisen-Reisen
Unterwegs mit der Fritz-Karsen-Schule 
Samstag, 23.6, 11 bis 18 Uhr 
An der ältesten staatlichen Gemeinschaftsschule Deutschlands, der Britzer Fritz-Karsen-Schule in der Hufeisensiedlung, wird Kulturelle Bildung großgeschrieben; die Schule öffnet sich für den Austausch mit externen Künstler*innen, ist Gastgeberin und Ort des künstlerischen Brodelns. Beim Festival JUNGE KUNST NK werden die Schüler*innen zu Reisebegleiter*innen, Abenteurer*innen und Tourist*innen-Lotsen. Mutige Reisende können bei ihnen ihre Fernreisen in den Süden Neuköllns buchen. Es geht querfeldein durch Wohnzimmer, Klassenzimmer, Keller, Vorgärten und architektonische Besonderheiten. Die Besucher*innen erwarten phantasievolle Reiseanleitungen, Insel-Performances, theatrale Klassenfahrten, biologisch-modische Siedlungserkundungen und biografische Erforschungen zu den „Stolpersteinen“ der Hufeisensiedlung. 
Ort: Fritz-Karsen-Schule (Onkel-Bräsig-Str.76-78, 12359 Berlin, U7 Blaschkoallee)

Reisezentrum auf dem Rathausvorplatz
Samstag, 23.6., 11 bis 18 Uhr und Sonntag, 24.6., 12 bis 18 Uhr
Von Kindern und Jugendlichen gestaltete Marktstände werden zur Anlaufstelle für Reiselustige. Bei den Mitmachangeboten können Reiseutensilien gleich vor Ort gestaltet und mitgenommen werden.
Am Samstag von 11 bis 14 Uhr bieten die Reiseführer*innen der Werkschule Löwenherz allen Altersgruppen (ab 3 Jahren) unter dem Motto „Neukölln Touren – grenzenlos reisen“ Kurztrips, Überraschungsreisen und neue Einblicke in den Dschungel Neuköllns, seine Sehenswürdigkeiten und Abgründe: Ob last minute, pauschal oder adventure, ob Rikscha, Bobby-Car oder Hubschrauber – hier ist alles möglich und für jede/n etwas dabei. 

Am Samstag und Sonntag steht das Mobile Reisezentrum „Echo“ auf dem Rathausvorplatz und verteilt Reisetipps zu anderen Festivalorten. Hier finden kostenlose Reiseberatungen statt, bei denen auch die Audio-Guides „mobile stories“ vorgestellt werden, die mit Schüler*innen der Fritz-Karsen-Schule für die U7 und die Hufeisensiedlung erstellt wurden. 

Vom Forschen und Finden
Ausstellung im Young Arts Neukölln
Eröffnung: Donnerstag, 21.6. 2018, 11 Uhr 
Samstag, 23.6., 13 bis 21 Uhr, Sonntag, 24.6., 11 bis 19 Uhr
Schüler*innen aus Neukölln waren auf Forschungsreise in ihrem Kiez unterwegs. Die verschiedenen Entdeckungen präsentieren sie nun im Young Arts Neukölln. Wie kann ich mein Umfeld neu entdecken, es mit anderen Augen sehen – und wie mache ich das Ganze dann auch für andere sichtbar?
Im Hof des Young Arts finden kreative Mitmachangebote für Kinder und Jugendliche statt. 
Ort: Young Arts Neukölln (Donaustraße 42, 12043 Berlin, www.youngarts-nk.de)

Kurzfilmprogramm im Cineplex-Kino 
Sonntag, 24.6.,15 Uhr
Im Rahmen des Kurzfilmprogramms werden im Cineplex-Kino in den Neukölln Arcaden wieder Filme von und mit Kindern und Jugendlichen aus Neukölln auf großer Leinwand gezeigt. 
Ort: Cineplex-Kino in den Neukölln Arcaden (Karl-Marx-Straße 66, 12043 Berlin)
Eintritt frei

JUNGE KUNST NK wird koordiniert und organisiert vom Kulturnetzwerk Neukölln e.V., Young Arts Neukölln und Lena Fingerle.
JUNGE KUNST NK wird gefördert durch das Bezirksamt Neukölln, Abteilung Jugend, die STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH und die Neukölln Arcaden.

Pressemiteilung, 6.6.2018
Veranstaltungen entlang der Karl-Marx-Straße

Das Kunstfestival 48 STUNDEN NEUKÖLLN findet in diesem Jahr zum 20. Mal statt. Unter dem Jahresthema „Neue Echtheit“ nimmt es Bezug auf die derzeitige Wertediskussion um das Echte. Zahlreiche Veranstaltungsorte des Programms liegen auf der Karl-Marx-Straße oder in unmittelbarer Umgebung und öffnen ihre Türen für gemeinsame Aktionen, Ausstellungen, Musik, Theater und Performances:

Die Kurator*innen Ece Parabazi und Stephan Klee greifen das Festivalthema „Neue Echtheit“ auf. Unter dem Titel BANK, BLANK bespielen sie die Alte Sparkasse (Karl-Marx-Str. 107, 12043 Berlin) mit 24 Positionen internationaler Künstler*innen. Es finden regelmäßig Führungen statt: Samstag 14 – 15 Uhr, 16 – 17 Uhr, 18 – 19 Uhr, 20 – 21 Uhr, 22 – 23 Uhr sowie Sonntag 14 – 15 Uhr, 16 – 17 Uhr, 18 – 19 Uhr.

Am Samstag, den 23. Juni um 11 Uhr wird Falko Liecke, Bezirksstadtrat für Jugend und Gesundheit in Neukölln, das Festival JUNGE KUNST NK auf dem Rathausvorplatz eröffnen. Über 30 teilnehmende Institutionen, Jugendeinrichtungen, Kunst- und Kreativorte öffnen ihre Türen, laden zum Zuschauen und Mitmachen ein und machen das kreative Potential der Jugend in Neukölln sichtbar. Auf dem Rathausvorplatz entsteht ein Reisezentrum mit von Kindern und Jugendlichen gestalteten Marktständen. Zur Eröffnung des Festivals am Samstag bieten die Reiseführer*innen der Werkschule Löwenherz von 11 bis 14 Uhr allen Altersgruppen (ab 3 Jahren) unter dem Motto Neukölln Touren – grenzenlos reisen Kurztrips, Überraschungsreisen und neue Einblicke in den Dschungel Neuköllns, seine Sehenswürdigkeiten und Abgründe. Am Samstag (12 bis 20 Uhr) und Sonntag (12 bis 19 Uhr) steht das Mobile Reisezentrum „Echo“ auf dem Rathausvorplatz und verteilt Reisetipps zu anderen Festivalorten. 

Am Sonntag um 15 Uhr werden im Cineplex-Kino in den Neukölln Arcaden (Karl-Marx-Straße 66, 12043 Berlin) im Rahmen des Kurzfilmprogramms des Festivals JUNGE KUNST NK Filme von und mit Kindern und Jugendlichen aus Neukölln auf großer Leinwand gezeigt (Eintritt frei).

Auf dem Karl-Marx-Platz führte Joseph Beuys am 1. Mai 1972 seine Aktion „Ausfegen“ durch. Mit dem Manifest der Neuen Echtheit ruft Maximilian Meier auf der Rundbank im Osten des Platzes nun nach Veränderung, nach echter Demokratie, echten Gefühlen, echter Kunst und echter Moral. Im Sinne universaler Verantwortlichkeit und im Geiste Beuys’ sind hier alle Besucher*innen aufgefordert sich zu beteiligen (Karl-Marx-Platz, 12043 Berlin, Freitag 19 – Samstag 6 Uhr, Samstag 15 – Sonntag 19 Uhr).

Anlässlich der 48 STUNDEN NEUKÖLLN und des Karl Marx-Jubiläums 2018 hat Jörg Lange in einer Münzanstalt exklusiv eine Medaille, den Kapitaler, in einer Auflage von 1.000 Stück prägen lassen. Besucher*innen können diese Medaille in der Bar Das Kapital (Karl-Marx-Platz 18, 12043 Berlin) gegen eine Münze eintauschen (Freitag 19 – 22 Uhr, Samstag 19 – 23 Uhr).

In ihrer Live-Art-Installation Sequence of a Horse in Motion schafft Katharina Haverich im Vollgutlager eine erlebbar gemachte Traumsequenz, in der ein Mensch über Kopf in der Dunkelheit hängt, während er von einem Pferd umkreist und mit einem Band eingewickelt wird (Freitag und Samstag jeweils 21 – 21.30 Uhr, Sonntag 16 – 16.30 Uhr, Rollbergstr. 26, 12053 Berlin, Eingang über Am Sudhaus 8 auf dem Gelände der ehem. Kindl-Brauerei). Am Samstag (10 – 18 Uhr) und Sonntag (10 – 14.30 Uhr) wird hier die beta-Version einer Virtual-Reality-Installation zu erleben sein. Die Zuschauenden nehmen in ihr die Position des Tänzers im Originalsetting der Live-Art-Show ein. Körperliche Voraussetzungen für die VR-Installation unter www.katharinahaverich.de.

Das gesamte Festivalprogramm finden Sie unter www.48-stunden-neukoelln.de.

48 STUNDEN NEUKÖLLN ist ein Forum für künstlerische Projekte aller Sparten der Berliner Kunstszene. Das Festival präsentiert und fördert Kunst, die einen Beitrag zur Diskussion aktueller gesellschaftlicher Themen leistet und diese reflektiert. Seit der Gründung 1999 hat sich 48 Stunden Neukölln mit seinem Vorbildcharakter als Berlins größtes freies Kunstfestival etabliert. Die hier entstandenen künstlerischen Arbeiten wirken als Impulse weit über Berlin-Neukölln hinaus, beziehen Stellung zu gesamtgesellschaftlichen Fragen und fördern einen nachhaltigen Austausch mit der internationalen Kunstszene.

Die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa hat das Festival im 20. Jahr seines Bestehens in den Kreis der stadtpolitisch relevanten Veranstaltungen aufgenommen und fördert es ab 2018 im Rahmen des Festivalfonds. 
2017 wurde 48 STUNDEN NEUKÖLLN zum zweiten Mal mit dem EFFE Label (Europe for Festivals, Festivals for Europe) als eines von „Europe’s finest festivals“ ausgezeichnet.

#48hnk
Twitter: twitter.com/48hnk
Facebook: facebook.com/48.stunden.neukoelln
Instagram: instagram.com/48stundennk

48 STUNDEN NEUKÖLLN wird organisiert und koordiniert vom Kulturnetzwerk Neukölln e.V. (Karl-Marx-Str. 131, 12043 Berlin, kulturnetzwerk.de)
Festivalleitung: Dr. Martin Steffens, Thorsten Schlenger

Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, dem Bezirksamt Neukölln, der [Aktion! Karl-Marx-Straße] und der Wall AG

Hauptsponsor: STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH
48 STUNDEN NEUKÖLLN ist als Teilprojekt Kulturwirtschaft im BIWAQ-Projekt Unternehmen Neukölln eingebunden.
Weitere Stiftungen, Partner und Sponsoren tragen dazu bei, dass sich Neukölln mit seinem Kunstfestival alljährlich von seiner besten Seite präsentieren kann.

Pressemitteilung, 5.6.2018

Fotos:
Ali Demirel, $100, 2003, (c) Ali Demirel // zu sehen in der Ausstellung BANK, BLANK in der Alten Sparkasse
Kristin Kolb, Trau, schau, wem (2011), (c) Kristin Kolb // zu sehen in der Ausstellung IRRReal im Kesselhaus des KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst
Sebastian Bieniek, Doublefaced Nr. 21, 2013, (c) Sebastian Bieniek // zu sehen in der Ausstellung Doppelgänger in der Luisa Cantucci Gallery
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok